»Die Unsichtbarkeit der Migration«

Podiumsdiskussion* mit Claude Adam, Jean-Philippe Domecq, Jochen Hörisch, Oliver Marchart
Moderation: Barbara Renno (Saarländischer Rundfunk, Saarbrücken)

13. Juni 2012
18:00
Centre Culturel de Rencontre Abbaye de Neumünster, Luxembourg
Salle Robert Krieps

* mit Simultanübersetzung (Deutsch/Englisch/Französisch)

Auftaktversanstaltung der internationalen Tagung des ATTRACT-Projekts »Ästhetische Figurationen des Politischen« (Universität Luxemburg) und des Instituts Pierre Werner im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe »Kunst und Politik / Politik und Kunst«.

Download Flyer Podiumsdiskussion

Thema

Ausgangspunkt ist die These, dass Migration innerhalb Europas und nach Europa nach wie vor ein Problem der politischen Wahrnehmung darstellt. Menschen mit »Migrationshintergrund« erscheinen in Europa als Subjekte einer unbestimmten Differenz, nämlich als »fast, aber nicht ganz dasselbe« (Homi Bhabha). Indes gelten auch die Europäer, sobald sie innerhalb Europas wandern (Arbeitsmigration), nicht ganz als dasselbe wie die jeweils Einheimischen. Darüber hinaus gibt es überall in Europa Menschen ohne jede politische Repräsentation. Zu fragen ist: Wie zeigt sich Migration derzeit? Oder wie wird sie zum Verschwinden gebracht? Wie wird die Unsichtbarkeit der Migration – in ästhetischen Werken und in politischen Diskursen – in der Gegenwart thematisiert?

Claude Adam, kulturpolitischer Sprecher der Grünen (Déi Gréng), Luxembourg

Jean-Philippe Domecq, Romanautor und Essayist, Paris

Jochen Hörisch, Literatur- und Medienwissenschaftler, Mannheim

Oliver Marchart, Philosoph und Politikwissenschaftler, Luzern

Moderation: Barbara Renno, Saarländischer Rundfunk, SR 2 KulturRadio

Kontakt

info[at]figurationen.lu

Weitere Informationen

www.ipw.lu

Organisation

Diane Krüger (krueger[at]ipw.lu)
Dr. Oliver Kohns (oliver.kohns[at]uni.lu)
Dr. Martin Doll (martin.doll[at]uni.lu)