Ästhetische Figurationen des Politischen im Zeitalter des ›Postnationalen‹

Die Organisation der politischen Welt beruht auf grundlegenden Fiktionen, Imaginationen und ästhetischen Repräsentationen. In der Sphäre der Repräsentation wird eine Legitimation des politischen Handelns erzeugt, aus der staatliche Institutionen erst ihre Macht und Evidenz erhalten. Diese von verschiedenen kulturwissenschaftlichen Ansätzen beschriebene Annahme bildet den Ausgangspunkt für das ATTRACT-Projekt ›Ästhetische Figurationen des Politischen‹. Das Projekt erforscht die politischen Imaginationen und Symboliken mit Schwerpunkt auf das 20. Jahrhundert und im Hinblick auf die Veränderungen der politischen Organisation in der Gegenwart (Globalisierung, europäische Vereinigung).
In der theoretischen Auseinandersetzung mit den kulturwissenschaftlichen Ansätzen von Ernst Kantorowicz, Pierre Legendre und Benedict Anderson wird das Forschungsprojekt die Art und Weise der Veränderung dieser politischen Figurationen und Imaginationen in der grundsätzlich veränderten politischen Landschaft der Gegenwart untersuchen. Eine zentrale Hypothese dabei ist, dass die politische Ästhetik der Gegenwart nach wie vor durch korporalistisch gedachte, nationalstaatlich codierte Symboliken geprägt ist (wie zuerst durch Kantorowicz beschrieben). Inwiefern sich diese korporalistischen Fiktionen verändern, wenn sie nicht mehr monopolistisch auf eine Figur des Souveräns bezogen werden, sondern auf eine Figuration des ›Volkes‹, bedarf noch weiterer Untersuchung.
Der Ort politischer Imaginationen ist der gesamte Raum gesellschaftlicher Diskurse. Gegenstand des Forschungsprogramms sind primär ästhetische Werke, die interdisziplinär untersucht werden sollen. Der Hintergrund dieser Ausrichtung ist der Gedanke, dass ästhetische Werke eine Reflexion über die kulturelle Logik der Repräsentation leisten und so ein tieferes Verständnis der politischen Symbolik im Allgemeinen ermöglichen.
ATTRACT ist ein vom Fonds National de la Recherche Luxembourg (FNR) aufgelegtes Programm. Es verfolgt das Ziel, die Exzellenz, Dynamik und Kreativität der Luxemburgischen Forschung weiter auszubauen, indem das Programm um junge Forscher mit einer hohen wissenschaftlichen Begabung sowie einer erfolgreichen Forschungspraxis wirbt. Mit dem Projekt ›Ästhetische Figurationen des Politischen‹ erhielt 2010 erstmals ein Antrag aus den Geisteswissenschaften die ATTRACT-Fördergelder zugesprochen. Seit dem 01. Januar 2011 baut der ATTRACT-Fellow Dr. Oliver Kohns an der Universität Luxemburg die Forschergruppe auf.

-

Zur ausführlichen Projektbeschreibung