Literary Critic, PhD Student

Contact

University of Luxemburg

Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education
Route de Diekirch
L-7220 Walferdange
Research Unit: IPSE
Office: Campus Walferdange, Bât. III, 0.09

E-Mail: nicole.karczmarzyk[at]uni.lu

Nicole Karczmarzyk

Nicole Karczmarzyk

-

Vita

since 07/2012

PhD Student at the Universitty of Luxemburg

2011-2012

Trainee in Public Relations, Cologne.

2010-2011

Assistant Lecturer at University of Bielefeld.

2003-2009

Studies of Literary Studies and History at University of  Bielefeld.

Publications and Lectures

Der Fall „tatort“ – Die Entschlüsselung eines Kultkrimis, Marburg: Tectum, 2010

14. August 2011 Lecture: „Aktuelle Diskurse im Tatort“, Sommerschule der Juso-Hochschulgruppen, Springe

Doctoral Thesis

The Myth of Empress Elisabeth of Austria and its Actualisations. A structural-functional investigation (working title)

By tracing the process of the evolving myth surrounding the empress Elisabeth of Austria since her death one would very likely find an almost continuous sinusoidal curve as a result. The aim of the thesis is to explore the question which mediating sociopolitical functions the myth fulfils and where its value lies within the national and historical myth systems (the ones of Austria and also Prussia/Germany) by analysing audio-visual media. The different cultural functionalisations of the myth at different times in history are to be elaborated by a diachronical reading. The thesis is trying to fill the gap of the frequently stated absence of female figures within the field of myth research and will point out functions of a contemporary myth and its different appearances. Beyond that those procedures and strategies of media will be addressed that lead a long constituted myth into serving as a collective character or figure which can continously be applicated into new thematical contexts.

-

Wollte man die Mythisierung der Kaiserin Elisabeth von Österreich seit ihrem Tod grafisch

als eine Art von Konjunkturverlauf darstellen, dann ergäbe sich der Form nach eine nahezu

kontinuierliche Sinuskurve. Ziel des Dissertationsvorhabens ist es, anhand von Print- und AV-Medien, der Frage nachzugehen, welche vermittelnde gesellschaftspolitische Funktion der Mythos erfüllt und wo sein Stellenwert innerhalb der nationalen und historischen Mythensysteme (Österreichs wie auch Preußen-Deutschlands) liegt. Durch eine diachrone Lesart sollen unterschiedliche kulturelle Funktionalisierungen des Mythos zu verschiedenen historischen Zeitpunkten herausgearbeitet werden. Innerhalb der Mythen-Forschung soll die Untersuchung auf diese Weise zum einen die Lücke zwischen der Untersuchung nationaler Mythen und dem häufig konstatierten Fehlen weiblicher Figuren darin schließen. Zum anderen zeigt die Analyse die Funktionen eines modernen Mythos mit seinen jeweiligen gesellschaftsrelevanten Konjunkturen auf. Darüber hinaus werden diejenigen medialen Verfahren und Strategien aufgezeigt, mit denen ein über lange Zeit konstituierter Mythos bei Bedarf als feststehendes und gleichsam auf Vorrat liegendes ‚Charakterbild’ in thematisch neue Zusammenhänge hinein appliziert werden kann.